Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler

"Hier drinnen versteckt sich ganz viel!"

Viele Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler haben Ende November 2021 nach der Flutkatastrophe eine bunte Karte geschenkt bekommen. „Hier drinnen versteckt sich ganz viel…“, so stand es auf der bunten GrünCard-Gutschein Karte mit einem Gegenwert von 125€. 

Durch die Flutkatastrophe vom 14./15. Juli erreichte das Ahrtal viele Spenden. „Drinnen versteckt sich ganz viel..“, so vielleicht auch diejenigen, die hinter diesen Spenden stehen. Ein Großteil der Spenden erreichte die Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler. 

Die Aktion „Helfet Einander“ wurde vor über 40 Jahren von zwei Ahrweiler Bürgern gegründet, um  Menschen, die in eine wirtschaftliche Not geraten sind zu helfen. Eine Art Opferstock, der bis heute besteht. Diese Aktion lebte vornehmlich von Spenden in dem in Kirche dafür aufgestellten Opferstock und durch das Antoniusopfer. Zwei Antoniusfiguren waren dazu vor einigen Jahren in der Kirche aufgestellt. Eine davon war ein Geschenk ein Ahrweiler Familie.

Alles, was dem heiligen Antonius gespendet wurde kam Menschen in Not zugute. Bisher konnten dadurch 25-30 Personen pro Monat in Form von Lebensmittelgutscheinen unterstützt werden, die zum Beispiel in hiesigen Supermärkten gegen Lebensmittel, ausgenommen Alkohol, und mit einem Nachweis eingelöst werden konnten. 

Nach der Flut wurde die Aktion „Helfet Einander“  ausgebaut,  um den durch die Flutkatastrophe betroffenen Menschen in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler zu helfen. Deshalb wurde das Spendenkonto um einen Fonds erweitert, der speziell den Flutopfern zugute kommen sollte. Auf dieses Spendenkonto kamen insgesamt 1,3 Millionen Euro als Spendensumme zusammen. 

Davon sind  allein 1 Mio. € für die  Gutschein-Aktion – die gemeinsam mit dem Spendenaufkommen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler durchgeführt wurde  – zur Verfügung gestellt worden. 

Darüber hinaus hat die seit 11 Jahren bestehende Sankt-Laurentius-Stiftung Ahrweiler weitere 500.000 Euro für diese Gutschein-Aktion zugesagt.

Denn die Pfarrei stand zunächst vor der schwierigen Aufgabe, die eingegangenen Spenden  gerecht weiterzuleiten. „Da die Spenden eins zu eins an Betroffene weitergeleitet werden sollte, war es personell und organisatorisch nicht möglich, entsprechende Bedürftigkeitsprüfungen vorzunehmen. Insofern war durch diese Gutschein-Aktion gewährleistet, dass allen Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt, die betroffen waren, geholfen werden konnte. Dabei spielte das Alter keine Rolle – die Gutscheine erhielten alle“, so Paul Radermacher.. 

Die Gutscheine kommen zudem nicht nur den betroffenen Haushalten zugute, sondern natürlich auch der hiesigen Infrastruktur. Die Karten können bei allen teilnehmenden Einzelhandels-, Gastronomie- und Handwerksbetrieben in Bad Neuenahr-Ahrweiler eingelöst werden. „Das ist doch mal Solidarität in doppelter Hinsicht“, so Paul Radermacher. Denn die Menschen vor Ort werden sowohl privat, als auch gewerblich unterstützt, was auch dem Stadtgebiet dient. 

Die Pfarrei hat auch schon einige Beispiele zugesandt bekommen, was Personen mit ihrem individuellen Gutschein eingekauft haben. 

Markus Bauer und seine Familie wohnen in der Altstadt von Ahrweiler. Auch sie wurden stark von der Flutkatastrophe getroffen. 

„Wir lieben es zu wandern, vor der Flut haben wir es geliebt, auf dem Rotweinwanderweg unterwegs zu sein. Die Schuhe haben die Flut zwar überlebt und dafür wir sind wir auch sehr dankbar, denn dadurch konnten wir durch die Schlammberge gehen. Doch fürs wandern waren sie nicht mehr zu gebrauchen. Deshalb haben wir uns so gefreut über die Gutscheine! So konnten wir uns endlich neue Wanderschuhe für die nächsten Touren besorgen, die direkt eingeweiht worden sind!“, so die Familie. 

Die Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler freut sich, falls auch Sie uns Bilder zuschicken, was von den Gutscheinen gekauft worden ist. Schicken Sie uns gerne Ihre Bilder per Mail oder Social Media zu! Email: nadine.kreuser@bistum-trier.de oder Instagram @kathkirchebadneuenahrahrweiler 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.