Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Fridolin, Freddy und die Zukunft der Menschheit

 Umweltgruppe „mission grün“ auf Exkursion und Fortbildung. Weitere Aktionen geplant.

Wenn Freddy und Fidolin auf ihre BesucherInnen zugetraben, dann fliegen ihnen die Herzen zu. Sie erinnern an die Zottelesel des Graphikers Janosh, doch ihre Botschaft ist ernst und aufrüttelnd. Die Poitou-Esel des „Instituts für theologische Zoologie“, Münster, sind stellvertretende Boschafter für die Tierwelt im allgemeinen und konfrontieren mit dem alamierenden Zustand der Welt. „Ein Meteoriteneinschlag hat die Dinosaurier aussterben lassen. Wie heißt der letzte Meteorit, der ein ähnliches Massensterben verursacht? Antwort: Mensch!“ Dr. Rainer Hagencord, Leiter des Instituts, nimmt kein Blatt vor den Mund. Ihn besuchten im Rahmen einer Kurzfreizeit über Christi Himmelfahrt Familien des Dekanats Ahr-Eifel, deren Kinder sich in der Gruppe „mission grün“ für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. „Heute geht es nicht mehr allein um Erderwärmung und Artensterben- es geht auch um die Frage, ob die Art Mensch am Ende überleben wird!“

Hagencord, Biologe, Priester und Vorreiter in Sachen christlicher Umweltschutz, begründet eine Relecture der biblischen Bücher mit dem Blick auf das Verhältnis Gott – Mensch – Tier und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: die Schreiber sehen Mensch und Tier in Augenhöhe, erkennen, dass der Mensch erst angesichts zum Tier zum Mensch wird. Beide sind Bündnispartner Gottes. Die Krone setzte die Schöpfung noch nie dem Menschen auf, diese Ehre galt immer dem Shabbat.

Zum Programm der Gruppe gehörte auch der Besuch bei den „Letzten ihrer Art“ im Zoo, gehörten viel bewegter Austausch, wie angesichts des Ernstes der Lage gehandelt und reagiert werden kann und natürlich auch Spass, Gemeinschaft und Kurzweiliges.

mission grün wurde 2020 gegründet und setzt sich für ein Bewahren der Schöpfung aus christlichem Geist ein: „Wie kann es sein,“ fragt Pastoralreferent Markus Hartmann, „dass wir an einen Schöpfergott glauben, aber jeden Bezug zur Schöpfung, zur Um- oder Mitwelt, verloren zu haben scheinen?“ Ihm gefällt die Deutung, die auf Papst Franziskus zurückgeht: Der Auftrag an den Menschen lautet nicht: Macht euch die Erde untertan, sondern der Erde.

Weitere Informationen über mission grün und deren Aktivitäten: Dekanat Ahr-Eifel, 02641-9127811 oder markus.hartmann@bistum-trier.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.