Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Ein ganz besonderer Muttertag!

Einen Tag vor Muttertag, am 7. Mai. 2022, fand in diesem Jahr wieder die traditionelle ökumenische Frauenpilgerwanderung von Ahrweiler über verschiedene Stationen nach Maria Laach statt. 

Knapp 50 Frauen kamen aus verschiedenen Regionen zusammen und wanderten durch die Eifel, die sich an diesem Tag, extra für die Frauen, von ihrer besten Seite zeigte. 

„Mit diesem Ansturm hatten wir zunächst gar nicht gerechnet. Gerade durch die Flut, dachten wir, es würden weniger Frauen teilnehmen, dass es aber so eine große Gruppe geworden ist, hat uns sehr gefreut“, so Bärbel Knieps, Mitinitiatorin des ökumenischen Frauenpilgerwegs. Für viele Frauen ist der Tag vor Muttertag mittlerweile schon ein fester Bestandteil im Terminkalender und bringt auch eine gewisse Entlastung. 

Die Idee ist durch Zufall entstanden. „Die Langenfelder gehen üblicherweise im Herbst auf Pilgertour und wir wollten auch im Frühjahr eine Alternative anbieten. So gingen wir durch Zufall einen Tag vor Muttertag von Ahrweiler nach Maria Laach. So hat es sich in den nächsten Jahren eingebürgert, dass wir immer am Samstag vor Muttertag diese Pilgerwanderung machen. Kann man sich auch gut merken!“, so Knieps. 

Ziel ist es, dass sich alle eingeladen fühlen gemeinsam dem Weg zu beschreiten. Traditionell startetet die Frauenpilgerwanderung mit einer Messe in St. Laurentius. In diesem Jahr begann die Gruppe, aufgrund der Bedingungen, mit einer Begrüßung, einem kleinen Impuls und einem Gebet vor der Kirche in Ahrweiler und ging anschließend schweigend zur Kreuzrast durch den Bad- Neuenahrer Wald. Verschiedene Stationen beleuchteten dabei inhaltlich den Bogen von der Schwere, zum Schweigen, hin zum durchatmen. 

Zu Beginn der Wanderung durfte sich jede Frau mit der Frage auseinandersetzen, was gerade an Schwere in ihr ist, was man vielleicht auf dem Weg los werden möchte. An einer anderen Station wurde diese Frage abgelöst mit der Frage, was einem Stärkung gbit, wofür man dankbar ist und wie man die Schwere vom Anfang vielleicht lösen kann.

Die letzte Rast war oberhalb von Wehr in einer kleinen Kapelle. Dort sammelte sich die Gruppe noch einmal und zog anschließend singend nach Maria Laach. „Laudate Omnes gentes“,  „Meine Hoffnung und meine Freude“, und zum Einzug in die Kirche „Großer Gott, wir loben dich“. 

Den Abschluss findet die Frauenpilgerwanderung mit einem gemeinsam gestalteten Wortgottesdienst in der Krypta der Kirche und anschließend konnte, wer noch mochte, eine Tasse und ein Stück Kuchen in der neuen Klostergaststätte zu sich nehmen. 

Durch Corona kam das Team auf die Idee Impulstafeln aufzustellen, diese stehen noch bis Mitte Juni! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.