Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Teil 3 „Das Problem mit der Feuchtigkeit und die herausragende Idee“ - St. Laurentius und Rosenkranz 

In der Woche vom 16. Mai 2022 hat es im Ahrtal erneut Warnungen gegeben, es würde zu Unwettern kommen. 

Am Montag, den 16. Mai regnete und hagelte es im Ahrtal heftig, sodass viele Keller und Gebäude erneut mit Wasser zu kämpfen hatten. 

So auch die Zehntscheuer neben dem Pfarrhaus in Ahrweiler. Eigentlich schon mitten im Wiederaufbau, mussten die Arbeiten erst einmal niedergelegt werden. Denn aufgrund der verstopften Kanalisation stand auch hier das Wasser 5cm hoch. Die Mitarbeit der Handwerker ermöglichte es, die Zehntscheuer schnell wieder trocken zu legen. Die Rohinstalltion, Elektro, Sanitär und Heizung sind fertiggestellt, wie auch die Abdichtung ist fertig.  Die Fußbodenheizung wird eingebaut sobald die Estricharbeiten durch den Verwaltungsrat beauftragt werden können. 

Ziel ist es, die weiteren Ausbauarbeiten schnellst möglich in soweit fertig zu stellen, dass die Küche eingebaut werden kann. Die Küche wird am 20.06. bereits angeliefert und bis zum finalen Einbau in anderen Räumlichkeiten zwischengelagert.  Bei der Küche handelt es sich um eine Sachspende des Küchenherstellers Häcker, welche durch einen Studiengang der Möbelfachschule Köln geplant und akquiriert wurde.  

Sowohl die Laurentiuskirche als auch die Rosenkranzkirche haben – soweit war es der Presse schon zu entnehmen – ein großes Feuchtigkeitsproblem. In der Folge müssen die Baumaßnahmen noch etwas nach hinten verschoben werden. Gleichzeitig aber verbindet die beiden eine herausragende Idee! 

Rosenkranzkirche 

Aus dem baubiologischen Gutachten der Rosenkranzkirche ist zu entnehmen, dass in der Kirche eine hohe Konzentration an Schimmel- und Fäkalkeimen herrscht. Derzeit kann die Kirche nur von Schutzmaßnahmen begleitet betreten werden. Weitere Baubiologische Gutachten, die die Belastung im Inneren und an den Decken untersuchen stehen derzeit noch aus. 

Fest steht jedoch: Sowohl der Sakristeiboden als auch der Fliesenboden in der Kirche müssen aufwändig entfernt werden. Denn diese werden später, insbesondere die alten Fliesen der Kirche aus Gründen des Denkmalschutzes, wiederverwendet. 

Derzeit laufen die Trocknungsmaßnahmen. Dazu wird der Putz abgeschlagen. 

Am neugewählten Verwaltungsrat liegt es nun, was mit den Bänken und den Bodenfliesen geschieht und wo sie zwischengelagert werden können. 

Gerade für die Bänke wird noch dringend ein Restaurateur und ein Platz für die Einlagerung gesucht – dazu benötigt es eine ca. 400qm große Lagerfläche. 

Ein Spediteur ist schon gefunden, lediglich Lager und Schreinerei fehlen noch. Fall Sie selbst Platz haben, eine Schreinerei oder auch Kontakte haben, melden Sie sich doch gerne in der Pfarrei (nadine.kreuser@bistum-trier.de).

Auch die anliegenden kirchlichen Gebäude, die Weststraße 2 und 4 sind stark von der Flut getroffen worden. 

In der Weststraße 2 soll schnellst möglich mit der Sanierung begonnen werden. Eine Nutzung wird im nächsten Jahr angedacht. . 

Die Sanierungsarbeiten in der Weststraße 4 sind voll im Gange. Derzeit muss der Verwaltungsrat in Abstimmung mit der kirchlichen Denkmalpflege entscheiden, welche Art von Fenstern in das Gebäude eingebaut werden soll. 

St. Laurentius – Ahrweiler 

Auch in St. Laurentius gibt es ein großes Feuchtigkeitsproblem: Der geschätzte Schaden beträgt allein für die Wiederherstellung ca. 2,5Mio. Euro. Aufgrund der derzeitigen erhöhten Konzentration an Feuchtigkeit ist das Gutachten jedoch überholt. Es beinhaltet nämlich weder zusätzliche Putzsanierungsarbeiten, noch den Ausbau des Bodenbelags – beides ist unerlässlich. 

Dem Baubiologischen Gutachten ist zu entnehmen, dass es in der Kirchen eine geringe Schimmelpilz-Spur und kaum Fäkalkeime gibt. Die nachgewiesene Bakterienbelastung war ein Grund weshalb der Marmorboden ausgebaut werden musst. Die Putzoberflächen oberhalb der Hochwasserlinie können mit hygienischen Reinigungsarbeiten wiederhergestellt werden. 

In Kalenderwoche 21 begann das Abstemmen des Innenputzes auf einer Höhe von 1,60-1,90m nach Vorgaben der Putzrestauration, damit das Mauerwerk besser austrocknen kann. Im nächsten Schritt ist geplant, den Betonboden erschütterungsfrei zu entfernen. Einerseits wird also mehr Höhe für den künftigen Bodenaufbau geschaffen, andererseits kann durch den Einbau eines kapillarbrechenden Unterbaus sowie einer Bodenabdichtung  das einwirken von aufsteigender Bodenfeuchtigkeit in den Fußbodenaufbau verhindert werden. 

Vielen wird noch die goldene Kommunionbank („Goldenes Gitter“) vor Augen sein. Diese wird nun fachmännisch ausgebaut und gesichert. Die Architektin Eva von der Stein wird in enger Zusammenarbeit mit der kirchlichen Denkmalpflege und den pastoralen Verantwortlichen ein Innenraumkonzept entwickeln, welches dann den Gremien in der Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler vorgestellt wird.  

Mit einem kleinen Blick in die Zukunft könnte Laurentius vielleicht schon bald wieder für Gottesdienste verwendet werden. Einen ersten Vorgeschmack gab es schon bei der Schützenmesse und den Gottesdiensten zu Fronleichnam. Grundsatz ist jedoch, dass die Bauarbeiten Vorrang vor den Gottesdiensten haben.

Die Pfarrei hat ein erfreuliches Angebot bekommen, was abschließend Erwähnung finden soll: In Zusammenarbeit mit den Ahrtalwerken wird die Pfarrei auf Fernwärme umsteigen! Es ist vorgesehen, dass die Laurentiuskirche und die Rosenkranz mit umliegenden Gebäuden an das große Fernwärmenetz angeschlossen werden. 

Derzeit wird geschaut, wie eine Zwischenlösung aussehen kann, da das Ahrtalwerk zugesichert hat, zur nächsten Heizperiode ein funktionierendes Netz bereitzustellen, ob es im Notbetrieb oder schon an das große Fernwärmenetz ist. 

Das Fernwärmenetz ist klimaneutral. Für die Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler wie auch für andere Nutzer bedeutet dies, dass sie lediglich die Hausanschlüsse und normalen Anschlussgebühren bezahlen müssen, jedoch kann gerade mit Blick auf Folge- und Wartungskosten eingespart werden – „Wichtig ist, dass wir klimaneutral werden!“, so Seeliger. 

Die Rosenkranzkirche wird derzeit schon an das Netz angeschlossen und für das Pfarrheim wird ein Anschluss vorbereitet.

Auf der Homepage der Pfarrei können Sie Innenaufnahmen der großen Kirchen bestaunen und es wird auch über den aktuellen Baufortschritt berichtet. (www.pfarrei-bnaw.de) 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.